Supervision / Yoga / Aufstellungen

Johannes Ludwig

english
johannes ludwig

Supervision

Je nach Art der Supervision arbeite ich mit verschiedenen Methoden.
In der Fallsupervision biete ich hauptsächlich die Arbeit mit der Aufstellungsmethode an, welche sich dafür bereits gut bewährt hat.
In der Team-, Einzel- oder Leitungssupervision gibt meist die (Organisations-) Struktur selbst Hinweise, welche Techniken oder Vorgehensweisen für die jeweilige Situation am besten geeignet sein können. Dabei können neben dialogischen Verfahren Methoden aus der elicitiven Konflikttransformation angewandt werden (z.B. gewaltfreie Kommunikation, themenzentrierte Interaktion oder gestalttheraputische Verfahren).
Kontaktieren Sie mich am besten einfach bezüglich Ihres Anliegens, dann können wir gerne gemeinsam überlegen, welche Herangehensweise für Sie oder Ihr Team am besten geeignet ist.

Yoga

Im ursprünglichen Yoga geht es um mehr, als nur körperliches Üben. Yoga beschreibt einen inneren Zustand, in dem wir zu einer tiefen Einheit zwischen Körper und Bewusstsein gelangen. Ebenso ist es im Yoga zentral, wie wir uns mit unserer Umwelt und unseren Mitmenschen verbinden. Dieses ganzheitliche Verständnis von Yoga gebe ich in meinem Yoga Unterricht in München weiter.

Termine:
Gruppenunterricht: entfällt ab 2.11.20 aufgrund der momentanen Situation
Kurze Anmeldung an: welcome@johannesludwig.net
Einzelunterricht nach Absprache (siehe Praxis)

Aufstellungen

Das Aufstellungsverfahren ist eine wunderbare Methode, um Klarheit über innere Muster oder Beziehungen zu erlangen oder sich aus generationenübergreifenden Verstrickungen zu lösen. Mit der Anliegen-Methode richte ich mich nach dem Anliegen des/der KlientIn und arbeite dabei Schritt für Schritt, immer nach der Geschwindigkeit der jeweiligen Person. Ebenso biete ich eine Nachbetreuung an, um die neuen Erkenntnisse aus einer Sitzung zu reflektieren und zu integrieren.

Termine:
nach Vereinbarung, auch am Wochenende möglich, im Yogaraum Ahimsa, Amalienstraße 41, München Maxvorstadt
Termine unter: welcome@johannesludwig.net

Persönlich

Eigentlich wollte ich in meiner Jugend ein Modelabel gründen und Musiker werden. Aber je mehr ich mit der Psychologie oder verschiedenen Theorien über das menschliche Bewusstsein in Kontakt kam, desto mehr veränderte sich mein Fokus. So verbrachte ich nach meinem Masterstudium am Unit for Peace Studies and Conflict Transformation der Universität Innsbruck einige Zeit in Indien, wo ich in der Familie meines Yogalehrers Srikumar im Süden Indiens lebte und Yoga lernte. Daraufhin schloss ich eine dreijährige Yoga-Therapie Ausbildung bei Sriram, einem hervorragenden Interpreten der indischen Yogaphilosophie, in München ab.
Um mein Wissen im psychotherapeutischen Bereich zu erweitern, absolvierte ich zusätzlich eine Ausbildung im traumatherapeutischen Bereich (Aufstellungen des Anliegens) bei Prof. Dr. Franz Ruppert. Durch diese neuen Einsichten in Trauma- und Bindungsmechanismen konnte ich nicht nur einige blinde Flecken in mir selbst, sondern auch allgemein die Ursachen von psychischem Leiden viel besser verstehen.
Um schlussendlich diese Erkenntnisse produktiv zu bündeln und an der Weiterentwicklung therapeutischer Methoden zu arbeiten, gründete ich eine eigene kleine Forschungsgruppe (Consciousness Research Group) und setzte meine Forschung am Lehrstuhl für Angewandte Bewusstseinswissenschaften an der Abteilung für Psychosomatik am Universitätsklinikum Regensburg fort. Darüber hinaus absolvierte ich die Ausbildung zum Supervisor am Institut für Psychotherapie und Supervision unter Leitung von Prof. Dr. Willi Butollo in München.
Um weiterhin möglichst frei an meinen Projekten arbeiten zu können, gewann meine selbstständige Arbeit im Laufe der Zeit immer mehr an Bedeutung. Ich arbeite heute hauptsächlich mit Yoga, Aufstellungen und in meiner Tätigkeit als Supervisor in München, wo ich regelmäßig verschiedene Seminare und Kurse in Gruppen- und Einzelsettings anbiete. Verheiratet bin ich mit der Psychologin Nora Wiltsche.

Termine

Supervisionsseminare für Menschen in sozialen und beratenden Berufen (TherapeutInnen, BeraterInnen, etc.)

In diesen regelmäßig stattfindenden Seminaren arbeiten wir mit Hilfe der Aufstellungsmethode an Klienten- und Arbeitsbeziehungen, sowie allgemein an eigenen, berufsbezogenen Themen. Es hat sich eine sympathische Gruppe etabliert, bei der es ebenso Raum für Austausch und gegenseitiges Kennenlernen gibt. Die Teilnahme ist sowohl als Falleinbringerin, als auch als Teilnehmerin/StellvertreterIn möglich.

Seminarkosten: Als Falleinbringerin entstehen die Kosten einer Einzelstunde (siehe) Informationen zu Kosten und Bezahlung),
Als TeilnehmerIn: 30€
Die nächsten Termine: 15.2.2021 ab 10.00h
Seminarort: Amalienstraße 71, 80799 München

Die Seminare finden in Kooperation mit der Praxis Wiltsche und Maier für Beratung und Coaching statt www.wiltscheundmaier.de.
Für eine Anmeldung und wenn Sie regelmäßig über die laufenden Termine informiert werden wollen, kontaktieren Sie gerne: welcome@johannesludwig.net

Yoga Gruppe in München

Die Yoga Gruppe muss aufgrund der momentanen Situation leider entfallen und ich kann nur Yoga im Einzelunterricht anbieten.

Schreiben Sie mir bei Interesse unter: welcome@johannesludwig.net

Weitere News

Praxis

Mein praktischer Ansatz ist zum einen von zentralen Prinzipien der humanistischen Psychologie geprägt, welche bereits in meinem Masterstudium theoretische und praktische Anwendung fanden. Dazu gehören beispielsweise klassische Elemente der Gestalttherapie, die Grundlagen der Themenzentrierten Interaktion, wie sie bei Ruth Cohn gefunden werden, Methoden wie die gewaltfreie Kommunikation oder allgemein ein elicitiver Ansatz der Konfliktransformation, bei dem das transformative Potential eines Konflikts in den (Beziehungs-) Dynamiken des Konfliktes selbst verortet wird. Dieses humanistische Verständnis wurde durch meine Trauma-therapeutische Ausbildung erweitert, in der ich mich intensiv mit den Phänomenen von psychischer Spaltung/Dissoziation und generationsübergreifenden Dynamiken von Traumatisierung auseinandersetze. Jene Verbindung zwischen einem humanistischen und einem traumatherapeutischen Ansatz kam ebenso in meiner Ausbildung zum Supervisior am Münchner Institut für Traumatherapie zur Anwendung.

Dieser therapeutische Ansatz wird zudem durch meinen bewusstseinstheoretischen Zugang ergänzt, wie er im klassischen Yoga nach Patanjali oder im buddhistischen Ansatz von Thich Nhat Hanh gefunden werden kann. Insbesondere das Wissen über den menschlichen Körper und dessen Verbindung mit dem Bewusstsein finden dabei besonders Eingang.

In meiner direkten, praktischen Arbeit richte ich mich primär nach Ihren Bedürfnissen. Ich versuche Sie oder Ihr Team in Ihrem Prozess zu begleiten und Sie auf Ihrem inneren Weg zu unterstützen. Ich richte mich dabei ebenso nach Ihren Wünschen, was die Wahl der Methoden angeht. Unterstehend finden sie einen kurzen Überblick, wie die Methoden eingesetzt werden können. Alle Methoden, mit denen ich arbeite, sind schlussendlich komplementär, d.h. sie ergänzen sich gegenseitig (mehr dazu siehe Punkt Forschung). Falls Sie sich noch unsicher sind, auf welche Weise und zu welchem Zweck jede Methode am besten verwendet werden kann, können wir auch bei einem ersten Treffen zusammen überlegen, wie wir uns Ihrem Anliegen und Ihren Zielen am besten annähern können.

Aufstellungen

Im Bereich der Aufstellungen arbeite ich mit der Anliegenmethode. Die Anliegenmethode ging aus einem Trauma-therapeutischen Kontext hervor und stellt die Bedürfnisse und Autonomie des/der KlientIn in der Vordergrund. Dadurch grenzt sie sich klar von der klassischen Familienaufstellung ab.
Thema einer Aufstellung kann ein Familienthema sein, genauso wie mit einer Aufstellung aber auch berufliche, gesundheitliche oder partnerschaftliche Fragestellungen bearbeitet werden können. Somit ist es durch Aufstellungen beispielsweise möglich, mehr Klarheit über Ängste und innere Muster zu erlangen, oder einen inneren Zugang zu körperlichen Symptomen und Krankheiten zu finden.
Die einzige Voraussetzung für eine Aufstellung ist die Formulierung eines Anliegens durch den/die KlientIn.

Gruppensitzung: In einer Gruppensitzung sucht der/die KlientIn Personen aus der Gruppe als Stellvertreter für Wörter oder Elemente ihres/seines Anliegens aus. Die Aufstellung der Stellvertreter erfolgt Schritt für Schritt, je nach Tempo der jeweiligen Person und je nach Relevanz für die Aufstellung. Eine Aufstellungsgruppe kann, falls es sich nicht um ein ausgeschriebenes Seminar handelt, entweder von dem/der KlientIn organisiert werden, oder ich kann selbst StellvertreterInnen einladen.

Einzelsitzung: In einer Einzelsitzung arbeite ich auf einer vertrauensvollen Ebene direkt mit der/dem KlientIn zusammen. Insbesondere für persönliche Prozesse kann ein solch privater Rahmen hilfreich sein. Vom technischen Vorgehen gibt es kaum Unterschiede zur Gruppenarbeit, der/die KlientIn kann mich als Stellvertreter für verschiedene Rollen aufstellen und/oder dafür Bodenmarker verwenden.

Bei beiden Ansätzen gilt natürlich für alle teilnehmenden Personen der Grundsatz therapeutischer Verschwiegenheit.
Kosten pro Aufstellung (Gruppen- oder Einzelsitzung): Allgemeine Informationen zu Kosten und Bezahlung


Yoga

Yoga beginnt mit asana (Körperhaltungen) und pranayama (Atemübungen). Dadurch wird der Körper stabilisiert und gleichzeitig entspannt. Die weiteren Teile des Yogawegs, nämlich pratyahara (Ausrichtung der Sinne nach Innen), dharana (Konzentration) und dhyana (Meditation) zielen auf die subtilere Arbeit mit unserem Körper, Atem und unserem Bewusstsein.
Durch diesen ganzheitlichen Übungsweg lassen sich innere Blockaden transformieren und gleichzeitig viele Erkenntnisse über den eigenen Körper und das Bewusstsein gewinnen. Zudem findet sich bei jedem einzelnen Teil dieses Übungswegs ein großer Schatz an Übungen und Methoden, die frei von jeglichen ideologischen oder religiösen Zwängen sind und die gut an die jeweiligen Bedürfnisse des/der Yoga-Übenden anpassen werden können.

Gruppenunterricht: Im Gruppenunterricht lege ich den Fokus immer wieder auf verschiedene Themen (z.B Atmung, Meditation, Rezitation, theoretische Grundlagen etc.). Dadurch können im Laufe der Zeit viele verschiedene Übungen und Yoga-Techniken kennengelernt sowie durch die wöchentliche Wiederholung eine Regelmäßigkeit im Üben aufrecht erhalten werden. Der Gruppenunterricht stellt zusätzlich eine gute Ergänzung zum Einzelunterricht dar.

Kosten: 10-er Karte 140€, Einzelticket 16€
Termin: im Moment aufgrund der momentanen Situation leider keine Termine
Teilnahme bitte nur nach Anmeldung. Bei Fernbleiben oder einer Absage innerhalb von 24 Stunden vor Stundenbeginn wird die reguläre Kursgebühr verrechnet.

Einzelunterricht: Yoga in Indien wurde immer im Einzelunterricht unterrichtet. Das hat gute Gründe, denn jeder Körper ist anders gebaut und benötigt entsprechend unterschiedliche Übungen. Genauso gilt dies für unser psychisches Befinden und unser Bewusstsein. In einer Einzelstunde können Übungen direkt auf die jeweilige Person und ihre Bedürfnisse angepasst und je nach Ziel und Verfassung des Übungen die richtigen Haltungen, Atem- oder Meditationsübungen ausgesucht werden. Der persönliche Nutzen ist in dieser Hinsicht am größten, da längerfristig nur mit den richtigen Übungen produktiv an den eigenen Themen und körperlichen Blockaden gearbeitet werden kann. Alle Übungen werden aufgezeichnet und können im Anschluss nach Hause mitgenommen und somit besser geübt werden.

Kosten pro Stunde: Allgemeine Informationen zu Kosten und Bezahlung
Termine: individuell nach Absprache
Terminvereinbarung unter: welcome@johannesludwig.net


Supervision

Supervision kommt hauptsächlich als qualitätssicherndes Element in der sozialen Arbeit oder in Unternehmen und Organisationen zum Einsatz.
Sie dient dazu, (unbewusste) Konflikte und Verstrickungen im Team oder bei der KlientIn-TherpeutIn Beziehung zu erkennen und zu transformieren, sowie allgemein Veränderungsprozesse zu begleiten. Ebenso kann im geschützten Rahmen der Einzelsupervision die eigene Haltung reflektiert und Raum für neue Handlungsoptionen geschaffen werden.
Es wird zwischen mehreren Arten der Supervision unterschieden:

Fallsupervision: Eine Fallsupervision kann sowohl im Einzel- als auch im Gruppensetting stattfinden. Meist steht dabei ein konkreter Fall im Mittelpunkt, welcher sich auf eine(n) KlientIn bezieht. Genauso können aber auch Themen, wie Probleme mit einem/r Vorgesetzten, einer MitarbeiterIn oder allgemein der Organisationsstruktur eingebracht werden.

Gruppensupervision und Teamsupervision: Die Gruppen- oder Teamsupervision wird verwendet, um Team-Prozesse und Organisationsstrukturen zu reflektieren, Konflikte zu transformieren oder um Veränderungsprozesse zu begleiten. Zu einen positiven Gruppen-Supervisionsverlauf können zudem Einzelsupervisionen mit den jeweiligen Gruppenmitgliedern sowie Leitungssupervisionen mit dem leitenden Personal beitragen.

Einzelsupervision und Leitungssupervision: Die Einzelsupervision bietet einen geschützten Rahmen, um persönliche Themen unabhängig vom Team zu reflektieren und neue Handlungsmöglichkeiten zu erschließen. Ebenso können bei der Leitungssupervision in einem geschützten Raum Herausforderungen, Ängste oder Schwierigkeiten angesprochen und neue Wege eröffnet werden.


Supervisionstermine: siehe Gruppenseminare/Termine oder individuell nach Absprache
Terminvereinbarung und Kontakt unter: welcome@johannesludwig.net oder 0049 (0) 1575 13 089 41

Forschung und Literatur

Mit der Zeit wurde mir immer klarer, wie gut sich die Arbeit mit Yoga, Achtsamkeit und der Aufstellungsmethode ergänzt. Während Yoga und der Buddhismus ein sehr tiefgehendes Wissen über den Körper und das menschliche Bewusstsein aufweisen, bereichert uns die westliche Psychotherapie, insbesondere die Psychotraumatologie, mit ihrem Wissen über Zusammenhänge von Bindungsmechanismen und die generationenübergreifende Weitergabe von Trauma. Die jeweils verschiedenen Herangehensweisen und theoretischen Hintergründe der Methoden herauszuarbeiten, zu vergleichen und dadurch in der Praxis gezielter anzuwenden, ist Ziel meiner Forschung.




Trauma and Inner Transformation. A Holistic Approach

In dem Artikel „Trauma and Inner Transformation. A Holistic Approach“ gebe ich einen kurzen Überblick über den theoretischen Hintergrund und die Schwerpunkte meiner Arbeit. Er erschien 2017 in der sechsten Ausgabe des Many Peaces Magazine und kann hier kostenlos gelesen werden: magazine.manypeaces.org/2017/07/07/volume-6/

Bewusstsein und Körper

In dieser in Buchform überarbeiteten Version meiner Masterarbeit setze ich mich mit den theoretischen Grundlagen der Methoden auseinander, mit denen ich in meiner Praxis arbeite. Ich vergleiche dabei die Lehren von Thich Nhat Hanh, R. Sriram und Franz Ruppert und untersuche, wie in jedem System das menschliche Bewusstsein betrachtet wird und worauf die Schwerpunkte bei der Transformation von innerem Leid und Trauma gelegt werden.

Das Buch ist als E-Book im Eigenverlag erschienen.
Für eine Bestellung und Zusendung (via E-Mail) schreiben Sie kurz eine Nachricht an welcome@johannesludwig.net

mehr...

Adresse:
Yogastudio Ahimsa
Amalienstraße 41 (Innenhof)
80799 München / Maxvorstadt
U-Bahn Haltestelle Universität (U3/U6)
Tram Bahn Haltestelle Schellingstraße (27/28)

Telefon:
0049 (0) 1575 13 089 41
Mail:
welcome@johannesludwig.net
IMPRESSUM

Instagram